Schlecht gemacht oder nur schlechtgemacht? Die Neue Deutsche Rechtschreibung

Die Überschrift fristet ihr Dasein als bloßer Aufhänger – die Rechtschreibreform von 1996 war schlecht gemacht, das wissen sogar diejenigen, die sie initiiert haben. Der Wahnsinn aus der Mitte der Neunziger wurde zehn Jahre später abgemildert; zurück blieb etwas, das mehr einer Rechtschreib-Empfehlung als einem -Regelwerk gleicht – und jede Menge Einzellösungen, die sich von …

Continue reading ‘Schlecht gemacht oder nur schlechtgemacht? Die Neue Deutsche Rechtschreibung’ »

Illustrated Guide to Becoming a Translator

Manchmal werde ich von ehemaligen Kommilitonen gefragt, wie man am besten ins Übersetzungsgeschäft einsteige. In meinem Fall war es vor allem Mund-zu-Mund-Propaganda, aber nicht jeder hat die nötigen Verbindungen. Da ich gerade über einen informativen Link zum Thema gestolpert bin, wollte ich ihn gerne hier verbreiten. Illustrated Guide to Becoming a Translator  

Mori Ōgais Faust

Im Sammelband Ôgai – Mori Rintarô: Begegnungen mit dem japanischen homme de lettres, herausgegeben von Klaus Kracht, Harald Salomon im Harrassowitz-Verlag ist ein Aufsatz von mir erschienen: „Mori Ōgais Faust“ (Seiten 258–268). Darin werden, konziser als in meinem Beitrag in Japonica Humboldtiana, anhand von Beispielen aus dem Eingangsmonolog die Übersetzungsmethoden Ōgais beleuchtet. Mein Dank gilt …

Continue reading ‘Mori Ōgais Faust’ »

4 Werkzeuge für die Doktorarbeit

Mein kreatives Tief läßt immer noch Platz für ein paar Empfehlungen. Diesmal stelle ich 4 Programme vor, die mir die Arbeit an meiner Dissertation erleichtern – ausnahmsweise ohne Ostasien-Bezug. Citavi http://www.citavi.de/de/index.html Dieses Programm zur Literatur- und Zitatverwaltung gibt es mittlerweile an jeder deutschen Universität für Studenten und Dozenten kostenlos und es kann, wenn man sich …

Continue reading ‘4 Werkzeuge für die Doktorarbeit’ »

Überinformation

Japan ist komisch – zumindest läßt sich das in jeder beliebigen Zeitung, in jedem Wochenmagazin nachlesen. Der gescheite Leser weiß, daß die meisten Phänomene Ursachen haben, und daß das alles so komisch nicht sein würde, machte man sich die Mühe, beim Berichten nicht nur die Blüten zu zeigen, sondern auch Stengel und Wurzeln ein bißchen …

Continue reading ‘Überinformation’ »

Neujahrsgruß

Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen. Dieses Zitat Albert Einsteins hat mich im letzten Jahr bei einigen Entscheidungen stärken können. Auf ein produktives neues!

Nicht nur zur Weihnachtszeit

… aber leider auch zur Weihnachtszeit gibt es Betrugsversuche. In meinem Postfach lag gestern ein Anschreiben des „Journal of Literature and Art Studies“ von David Publishing. Man hat mich auf einen Vortrag angesprochen, den ich beim letzten Treffen der European Society of Japanese Studies gehalten habe und wollte meine Beiträge für das Journal gewinnen. Ich …

Continue reading ‘Nicht nur zur Weihnachtszeit’ »

Promovieren oder nicht promovieren

Das ist in letzter Zeit in meinem Bekanntenkreis öfter mal die Frage. Als gewissermaßen Betroffene werde ich da gerne mal um Rat gebeten und gebe immer folgenden: Wenn man hundertprozentig vom Thema überzeugt ist und weiß, daß man damit mit Freude drei bis fünf Jahre verbringen kann, sollte man die Doktorarbeit schreiben. Man kann noch …

Continue reading ‘Promovieren oder nicht promovieren’ »