Was tun mit Onomatopöie?

Diesmal, etwas ungewöhnlich hier, eine Frage an die Leser. Ein Merkmal aus Robins wunderbarer Übertragung von Inoues „Tōno monogatari“, die ich neulich hier erwähnte, ist mir besonders ins Auge gestochen und ich bin mir noch uneins darüber, ob es mir gefällt oder nicht. Wie viele meiner Leser wissen werden, spielt Lautmalerei in japanischer Sprache und …

Continue reading ‘Was tun mit Onomatopöie?’ »

Manga übersetzen III: 4 Lösungswege für Soundwords / Geräuschwörter

[Diese Serie behandelt die bei der Comic-Übersetzung auftretenden Sonderphänomene.] In keiner mir bekannten Sprache gibt es so viele lautimitierend Wörter (giongo) wie im Japanischen. Das deutsche, das seine Onomatopoesie in der Regel zu Verben umgeformt hat, zuckt bei Übersetzungsversuchen nur hilflos mit den Achseln und zieht höchstens ein „rumms“ oder „tock tock“ aus dem Hut. …

Continue reading ‘Manga übersetzen III: 4 Lösungswege für Soundwords / Geräuschwörter’ »