Mori Ōgais Faust

Im Sammelband Ôgai – Mori Rintarô: Begegnungen mit dem japanischen homme de lettres, herausgegeben von Klaus Kracht, Harald Salomon im Harrassowitz-Verlag ist ein Aufsatz von mir erschienen: „Mori Ōgais Faust“ (Seiten 258–268). Darin werden, konziser als in meinem Beitrag in Japonica Humboldtiana, anhand von Beispielen aus dem Eingangsmonolog die Übersetzungsmethoden Ōgais beleuchtet. Mein Dank gilt …

Continue reading ‘Mori Ōgais Faust’ »

Nicht nur zur Weihnachtszeit

… aber leider auch zur Weihnachtszeit gibt es Betrugsversuche. In meinem Postfach lag gestern ein Anschreiben des „Journal of Literature and Art Studies“ von David Publishing. Man hat mich auf einen Vortrag angesprochen, den ich beim letzten Treffen der European Society of Japanese Studies gehalten habe und wollte meine Beiträge für das Journal gewinnen. Ich …

Continue reading ‘Nicht nur zur Weihnachtszeit’ »

Vortrag in Auerbachs Keller

Anläßlich des 100. Jahrestages des Erscheinens der Faust-Übersetzung von Mori Ôgai freue ich mich, in Auerbachs Keller einen Vortrag über die Entstehung, die Umsetzung und die Wirkung dieses Textes halten zu dürfen. Das historische Restaurant ist nicht nur Schauplatz in Goethes Tragödie, sondern auch der Ort, an dem sich Mori Ôgai 1885 zu einer Übertragung …

Continue reading ‘Vortrag in Auerbachs Keller’ »

Veröffentlichung: Goethes Faust bei Mori Rintarō und Guo Moruo

Ich freue mich sehr, ankündigen zu können, daß mein Aufsatz »Goethes Faust bei Mori Rintarō und Guo Moruo« in der 15. Ausgabe des Jahrbuchs der Mori-Ôgai-Gedenkstätte, Japonica Humboldtiana, veröffentlicht wurde. Die ersten vollständigen Übertragungen der beiden Faust-Bücher werden dort genauer untersucht: Ich habe den Eingangsmonolog Faustens in japanischer (Mori Ōgai) und chinesischer (Guo Moruo) Sprache Vers …

Continue reading ‘Veröffentlichung: Goethes Faust bei Mori Rintarō und Guo Moruo’ »

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungen zum 150. Geburtstag Mori Ôgais

Ich habe die Ehre, im Rahmen der Feierlichkeiten zu Mori Ôgais 150. Geburtstag in der Mori-Ôgai-Gedenkstätte der Humboldt-Universität zu Berlin einen Vortrag halten zu dürfen. Es wird eine Einführung in die Faust-Übersetzung Moris und ist für Besucher offen. Fachkenntnisse sind nicht notwendig. Im Anschluß spricht Herr Prof. Kracht über Moris Verhältnis zur Religion. „Ôgais Faust-Übersetzung“ …

Continue reading ‘Vortrag im Rahmen der Veranstaltungen zum 150. Geburtstag Mori Ôgais’ »

Vortrag auf dem 31. Deutschen Orientalistentag

Mittlerweile stehen Datum, Zeit und Ort meines Vortrags auf dem 31. Deutschen Orientalistentag in Marburg fest. Alle Zuhörer sind herzlich willkommen: Freitag, 24. September 2010 9-10:30 (Block 3) Wilhelm-Röpke-Str. 6, Raum 03B07 zu meinem Vortrag mit dem Titel »Ich muß es anders übersetzen: Die Faust-Übersetzungen von Mori Ōgai und Guo Moruo«.

Vortragsankündigung: „Ich muß es anders übersetzen“

Auf dem diesjährigen Deutschen Orientalistentag (20. – 24. September) werde ich einen Vortrag halten mit dem Titel „Ich muß es anders übersetzen“: Die „Faust“-Übersetzungen von Mori Ōgai und Guo Moruo Abstract: Da Goethes Faust in Inhalt, Sprache und Form im europäischen Denken verwurzelt ist, könnte es erstaunen, daß dieses Werk auch in China und Japan …

Continue reading ‘Vortragsankündigung: „Ich muß es anders übersetzen“’ »

Ein ängstlicher Mann mit Glatze

Über Mori Ōgai wurde schon viel geschrieben, und deutsche Leser haben das Glück, auf ungewöhnlich viele Informationen Zugriff zu haben, da an der Mori-Ōgai-Gedenkstätte und andernorts seit vielen Jahren an der Publikation seiner Werke und an Schriften über ihn gearbeitet wird. Doch natürlich wird auch in Japan viel publiziert und manchmal sogar etwas, das man …

Continue reading ‘Ein ängstlicher Mann mit Glatze’ »

Forschung im 20-Minutentakt – der 14. Japanologentag

In diesem Jahr wurde der alle drei Jahre stattfindende Japanologentag in der Martin-Luther-Universität Halle ausgerichtet, und Japanologen kamen von hüben und drüben, um ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren. Freilich haftet solchen Veranstaltungen immer ein Hauch von Schaubudenhektik an: Es gilt schließlich, in zwanzig Minuten seine letzten Forschungsjahre zusammenzufassen, für Uneingeweihte aufzubereiten und – so vorhanden – …

Continue reading ‘Forschung im 20-Minutentakt – der 14. Japanologentag’ »