Tanikawa Shuntarō: Gedichte aus „Ein Chagall und ein Blatt“

Lyrik übersetzen steht vielleicht wieder nach meiner Berentung auf dem Programm. Man soll mich auf diesen Satz nicht festnageln, aber ich kann mir nicht vorstellen, es noch einmal mit Gedichten zu versuchen. Niemand möchte wissen, wie viele Stunden Kopfzerbrechen und Diskussion in den wenigen Auszügen aus „Shagāru to ko no ha“ stecken, die Frau Dr. …

Continue reading ‘Tanikawa Shuntarō: Gedichte aus „Ein Chagall und ein Blatt“’ »

Ein ängstlicher Mann mit Glatze

Über Mori Ōgai wurde schon viel geschrieben, und deutsche Leser haben das Glück, auf ungewöhnlich viele Informationen Zugriff zu haben, da an der Mori-Ōgai-Gedenkstätte und andernorts seit vielen Jahren an der Publikation seiner Werke und an Schriften über ihn gearbeitet wird. Doch natürlich wird auch in Japan viel publiziert und manchmal sogar etwas, das man …

Continue reading ‘Ein ängstlicher Mann mit Glatze’ »

Die Leute aus Shanghai – Fortsetzung

Erster Teil der Übersetzung: Die Leute aus Shanghai. Guo Moruo in der japanischen Presse ♦ Herr Maeda, der Verwalter des men’s house, in dem ich untergekommen bin, ist ein bekannter Mann in Shanghai; er ist Christ, Unternehmer und ein ziemlich guter Gesprächspartner. In diesem house haben schon Herr Kagawa Toyohiko,1 der Agrarwissenschaftler Herr Dr. Yamazaki …

Continue reading ‘Die Leute aus Shanghai – Fortsetzung’ »

Die Leute aus Shanghai. Guo Moruo in der japanischen Presse

Der folgende Artikel stammt aus der Tageszeitung Yomiuri Shinbun vom 2. Dezember 1927 und ist der erste Artikel in der Yomiuri, in dem Guo Moruos Name erwähnt wird. Er gibt auch einen kleinen Einblick darüber, wer die Damen und Herren der Stunde waren – welche chinesischen Literaturschaffenden der japanischen Dichter ITŌ Ken (1895-1945), der nach …

Continue reading ‘Die Leute aus Shanghai. Guo Moruo in der japanischen Presse’ »