Was Sie schon immer über Goethe wissen wollten

Mußte das sein?

Mußte das sein?

Philologe ist kein Beruf, mit dem sich das große Geld machen läßt. Wie viele interessieren sich schon dafür, was Goethe wann zu Eckermann sagte? Wir ahnen: viele werden es nicht sein. Das dachte sich wohl auch Gero von Wilpert – sonst eher für seine umfangreichen Nachschlagewerke zur deutschen Klassik bekannt. Es kann nur geraten werden, was ihn dazu trieb, das Buch Die 101 wichtigsten Fragen: Goethe zu verfassen: Wollte er die Massen erreichen? Hatte er  Informationsabfall, der noch verwertet werden mußte? War er jung und brauchte das Geld?

Von letzterem kann abgesehen werden, obwohl es vielleicht das am leichtesten zu verzeihende wäre. Das reizende und leicht entschuldigende Vorwort des Buches hätte mich fast davon abgehalten, es hier vorzustellen – ich schreibe »vorzustellen«, da hier ein Zitat jegliche Parodie erübrigt. Beginnen wir mit einem Blick in die »Top Ten«, also die laut von Wilpert 10 wichtigsten Fragen an Goethe:

1. Wie sah Goethe aus?
2. Was zog Goethe an?
3. War Goethe eitel, egoistisch, stolz, dünkelhaft?
4. Unter welchen Krankheiten und welchen Ärzten litt Goethe?
5. War Goethe geschlechtskrank?
6. War Goethe homosexuell?
7. Wovon träumte Goethe?
8. Was hatte Goethe alles im Auge?
9. War Goethe ein Genie?
10. Besaß Goethe Humor?

Das brennt man doch zu wissen! Die zwei letzten Fragen, die einzigen darunter, die einigen allgemeinen Erkenntnisgewinn erhoffen lassen, beantwortet Wilpert dann im Falle von (9) gar nicht, im Falle von (10) für jeden, der einmal Reineke Fuchs, das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern oder eigentlich auch fast alles andere von Goethe gelesen hat, überraschend mit »Geist und Humor konnten bei Goethe nicht zum Einklang und zu einer Symbiose kommen. Schade.«

Zugegeben – das Buch ist nicht frei von Selbstironie, was Fragen wie »Warum machte Goethe so ein Theater?« beweisen. Erst die letzten 11 Fragen der Kategorie »Kuriosa« zuzuordnen, ist allerdings prätentiös, wenn doch ein gutes Drittel des Rests ebensogut darunter fällt. Oder ist es von allgemeinem Interesse, ob Goethe gern auf Maskenbälle ging? Holen wir doch gar nicht so weit aus – die Top Ten können getrost zu Kuriosa gezählt werden!

Meine Top Ten an von Wilpert lauten übrigens alle:

Warum, Wilpert?

prätentiös

Ein Kommentar

  1. hi,
    ‘erkenntnisgewinn?’

    was ist erkenntnis?

    wenn Sie schon bei ‘was Sie schon immer ueber Goethe wissen wollten, aber …’ sind, warum dann nicht auch mal verhackstuecken Till, den Eulenspiegel – eine kulturgeschichtliche … ? ein literarisches abendteuer. mal sehen, ob Sie es besser koennen.

    cheers,
    g.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.