Okt 282013
 

auerbachAnläßlich des 100. Jahrestages des Erscheinens der Faust-Übersetzung von Mori Ôgai freue ich mich, in Auerbachs Keller einen Vortrag über die Entstehung, die Umsetzung und die Wirkung dieses Textes halten zu dürfen. Das historische Restaurant ist nicht nur Schauplatz in Goethes Tragödie, sondern auch der Ort, an dem sich Mori Ôgai 1885 zu einer Übertragung des Werkes entschied.

Montag, den 04.11.2013
Beginn: 10:00 Uhr
Ort: Großer Keller

Sep 162013
 

In letzter Zeit tut sich einiges an Übersetzungen von Werken Inoue Hisashis. Meines Wissens liegen zum Zeitpunkt dieses Eintrages folgende Werke in anderen Sprachen vor.

Deutsch:

Inoue Hisashi: Kalter Krieg, (Szene aus Shōgeki Zenshū), Übers. Stanca Scholz-Cionca, In: AnbautenUmbauten. Fest­schrift für Wolfgang Schamoni zum 60. Geburtstag. Hrsg. v. Wolfgang Sei­fert und Asa-Bettina Wuthenow, München: iudicium Verlag 2003.

Die Tage mit Vater. Theaterstück (Chichi to kuraseba), Übers. Isolde Asai, In: Fünf Theaterstücke aus Japan. München: Iudicium 2008.

Shakespeare als interkulturelle Schnittstelle am Beispiel einer kommentierten Übersetzung von Inoue Hisashis »Tenpō Jūninen no Sheikusupia«, Übers. Nina Olligschläger (unveröffentlicht).

Little Boy – Big Taifoon, Übers. Soeren Voima und Sachiko Hara, Berlin: henschel 2011.

Die Sieben Rosen von Tōkyō (Tōkyō sebun rōzu), Übers. Matthias Pfeifer, Berlin: be.bra 2013. Continue reading »

Aug 052013
 

[The following text is the English abstract of my PhD thesis.] [Deutsche Version] [English Version]

1.        研究内容

ドイツ、ハイデルベルグ大学のアロカイ先生の下で、井上ひさしと江戸の戯作文学の関係について博士論文を書いておる。日本の人気作家井上ひさし(1934–2010)はヨーロッパではほとんど知られていない。

そのため、博士論文では、次の作品を詳しく研究したいと思っている。

  • 『表裏源内蛙合戦』(劇、1971)
  • 『手鎖心中』(小説、1972)
  • 『戯作者銘々伝』(小説、1979)
  • 『仇討』(劇、1983)
  • 『京伝店の烟草入れ』(小説、1973)

私の論文が、ヨーロッパにおける井上ひさし文学への理解、解釈に少しでも役立つことができれば幸いである。

Continue reading »

Jul 042013
 

siebenrosenDeutsprachige Japanologen finden sich nicht gerade wie Sand am Meer, darunter befaßt sich nur ein Teil mit Literatur, davon wieder nur ein Teil mit moderner Literatur; mit Inoue Hisashi vielleicht etwa 3 Personen. Um so überraschter war ich, über meine Suchmaschinen-Benachrichtigung zu erfahren, daß Matthias Pfeifer von der Shizuoka-Universität in drei Jahren Arbeit Inoues Roman “Tōkyō sebun rōzu” auf deutsch übersetzt und jüngst unter dem Titel: “Die Sieben Rosen von Tōkyō” im be.bra-Verlag veröffentlicht hat.

Wie fast alle Werke von Inoue stellt auch “Tōkyō sebun rōzu” für Übersetzer eine besondere Herausforderung dar – es ist durchsetzt von historischen Dokumenten aus der Nachkriegszeit, die jeweils überprüft werden mußten, und Inoues kunstvolle Sprache und wortspielreiche Formulierungen dürften nicht leicht zu übertragen gewesen sein. Das Buch ist dankenswerterweise mit einem Glossar versehen, der die wichtigsten Schlagwörter erläutert.

Continue reading »

Jun 282013
 

DasguteBuchSchlechte Bücher sind leichter zu besprechen als gute. Man kann sich nicht im Zitieren peinlicher Stellen ergehen und allein damit die Lesergunst erlangen. Stattdessen muß man etwas vom Fach verstehen, um argumentieren zu können, warum das Buch gelungen ist. Im Gegenzug hat der Leser  bei Rezensionen guter Bücher anstatt kurzer Heiterkeit möglicherweise längeres Lesevergnügen.

Was aber, wenn man um dieses nicht unerheblichen Vorteils Willen gute Bücher vorstellen möchte, jedoch die Zeit fehlt, ihnen Gerechtigkeit beikommen zu lassen, indem man sie in einer angemessenen Länge bespricht? Ist es da die richtige Entscheidung, sie erst gar nicht vorzustellen? Möglicherweise ja. Aber auch ich treffe nicht nur richtige Entscheidungen und eröffne deswegen hiermit die Serie: Das gute Buch, die eigentlich: Das gute, aber zu kurz besprochene Buch heißen müßte.

Teil eins: John R. Cohns Studies in the comic spirit in modern Japanese fiction.

Continue reading »

Jun 032013
 

Komori ShimamuraAuf dem Doktoranden-Workshop der EAJS, von dem ich nächste Woche berichten werde, hat Frau Prof. Abe-Auestad für mich den Kontakt zu Prof. Shimamura Teru hergestellt. Er unterrichtet an der Ferris-Universität Japanische Literatur der Gegenwart und kennt sich mit Inoue Hisashi (den ich in meiner Dissertation erforsche) sehr gut aus. Vorletzten Sonntag hat er hat mich eingeladen, die Inoue-Hisashi-Ausstellung zu besuchen und dort auch der Rede von Prof. Komori Yōichi beizuwohnen, der über Inoue Hisashi und Utopia gesprochen hat. Continue reading »

Mai 312013
 

Shimamura-Komori-Tokyo 045Noch bis zum 9. Juni hat man in Yokohama die einmalige Gelegenheit, eine Ausstellung zu Inoue Hisashi zu besuchen. Das Kanagawa Museum of Modern Literature stellt dem Besucher in drei Räumen Bücher, Zeichnungen, andere Artefakte und viele Informationen über den Schriftsteller zur Verfügung. Wer, wie ich, schon immer einmal wissen wollte, wie Shows in dem Strip-Theater, in dem Inoue seine Karriere begonnen hat, eigentlich aussahen oder eine der fein ausgearbeiteten Karten, die er als eigene Orientierung für seine Werke anfertigte, sehen wollte, hat nun noch eine Woche Zeit dafür. Für diejenigen unter meinen Lesern, die bedauern, es nicht rechtzeitig zum Ende der Ausstellung nach Yokohama zu schaffen, gibt es die Möglichkeit, sich in Form des Katalogs die Ausstellung im Kleinformat bestellen.

 

Feb 222012
 
Inoue Hisashis Essay-Band 7: Akutō to yūrei 悪党と幽霊 (Schufte und Gespenster).

Inoue Hisashis Essay-Band 7: Akutō to yūrei 悪党と幽霊 (Schufte und Gespenster).

Inoue Hisashis Essays wurden in zehn Bänden im Chūō kōron sha-Verlag veröffentlicht. Da es für meine Arbeit ohnehin von Nöten war, mir eine Übersicht darüber zu verschaffen und ich vermute, daß es auch für andere einen Nutzen haben könnte, poste ich hier die Inhaltsverzeichnisse.

井上ひさしのエッセイ集1-10の目次
Continue reading »

Feb 142012
 

DoktorfischIn den nächsten zwei Jahren forsche ich an der Universität Osaka für mein Dissertationsthema, das den Arbeitstitel »Gesaku im Schaffen japanischer Schriftsteller der Gegenwart: Inoue Hisashis Beschäftigung mit der Literatur der späten Edo-Zeit« trägt. Genauer geht es dabei um folgendes:

Continue reading »

Jan 062012
 

Natürlich passiert das jetzt, wo ich nicht mehr in Deutschland bin: Das Deutsche Theater in Berlin inszeniert Inoue Hisashis »Little Boy – Big Taifoon«, ein Stück, das bereits in Hannover auf europäischen Bühnen uraufgeführt wurde. (Dort wird auch interessantes Lehrmaterial dazu bereitgestellt.)
Am 3. März ist Premiere – ich hoffe auf Rezensionen!